de en

Extras: Kampagnen

Ist in Ihrem Account das entsprechende Modul freigeschaltet, finden Sie im Menü 'Extras' -> 'Kampagnen' den Kampagnenmanager.

Per Kampagne versenden Sie ereignisgesteuerte automatisiert ablaufende Mailingserien. Damit lassen sich Versandzeitpunkte und Inhalte für jeden Abonnenten hochgradig personalisieren.

Den Ablauf setzen Sie aus Bausteinen zusammen. Mit Hilfe aller zur Verfügungen stehenden Zielgruppentypen legen Sie fest, wann welcher Abonnent wohin verzweigen soll.

Eine sehr einfache Kampagne, bei der jeder Abonnent zu seinem Geburtstag automatisch ein Glückwunschmailing bekommt, kann wie folgt aussehen:

Einmal eingerichtet, laufen Kampagnen permanent im Hintergrund ab. Sie reagieren innerhalb weniger Minuten automatisch auf neue Abonnenten und veränderte Abonnentendaten, wie z. B. aktuelle Zielgruppenzugehörigkeit, Interessen oder Klicks in Mailings.

Kampagnenmodul 'Basic' oder 'Advanced'?

Je nach mailingwork-Vertrag steht Ihnen das Kampagnenmodul in der Variante 'Basic' oder 'Advanced' zur Verfügung. Sie unterscheiden sich durch die zur Verfügung stehenden Bausteintypen:

  • Basic: Dieses Modul eignet sich für einfache, linear ablaufende Kampagnen. Dafür stehen Wartebaustein, Versandbaustein und Sprungbaustein zur Verfügung. Typische Anwendungen sind jährliche Geburtstagsgrüße oder eine wöchentliche Reihe von Seminar-Mails, sobald sich ein neuer Abonnent für das Seminar-Newsletter anmeldet.
  • Advanced: Mit diesem Modul erstellen nahezu beliebig komplexe Kampagnen. Zusätzlich zur Verfügung stehen Verteilungsbaustein, Bedingungsbaustein, Limiter, Sprungbaustein 'Advanced' und Profilanreicherungsbaustein. Außerdem kann der Sprungbaustein nicht nur innerhalb der aktuellen Kampagne springen, sondern auch zu einem beliebigen Baustein jeder anderen Kampagne. Ob zielgruppenspezifische Angebote, individualisierte Begrüßungsserien oder Erinnerungen an eine stattfindende Veranstaltung - die Anwendungsmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

 

Neue Kampagne erstellen

Entwerfen Sie zunächst das inhaltliche Konzept Ihrer neuen Kampagne. Das könnte z. B. der Plan sein, Ihren Abonnenten per jährlicher Postkarte zum Geburtstag zu gratulieren.

Als Einstieg können Sie sich die in mailingwork vorhandenen Beispielkampagnen für Begrüßung und Geburtstag ansehen.

Kampagnen lassen sich über die rechts befindlichen Symbole öffnen, bearbeiten und löschen oder in einen anderen Ordner kopieren bzw. verschieben. Per Klick auf das 'Ordner öffnen' -Symbol wechseln Sie in den aktuellen Ordner, der die Kampagne enthält.

Parallel zum Entwurf der Kampagne ist es erforderlich, alle daran beteiligten Mailings und Zielgruppen anzulegen.

Ein Mailing lässt sich nur dann für den Versand per Kampagne auswählen, wenn zwei Bedingungen erfüllt sind:

  • Im Mailing muss unter 'Erweiterte Einstellungen' --> 'Verhalten' der Typ 'Kampagnen-E-Mail' (bzw. -SMS, -Postkarte oder -Fax) eingestellt sein.
  • Spätestens vor dem ersten Versand muss das Mailing aktiviert sein, erkennbar in der 'Status'-Spalte am Brief-Symbol(ohne Bearbeitungs-Stift). Ist es noch nicht aktiviert, öffnen Sie das gewünschte Mailing und klicken Sie auf dem Reiter 'Versand' den Button 'Zur Aktivierung'.

Reiter 'Grundeinstellungen'

Nach Klick auf 'Neue Kampagne erstellen' geben Sie im Reiter 'Grundeinstellungen' Name und Beschreibung (optional) der Kampagne ein.


Anschließend legen Sie fest, wie die Kampagne grundsätzlich mit Abonnenten umgehen soll:

  • Kampagnenstart mit vorhandenen Abonnenten
    Damit werden mit Klick auf den 'Aktivieren'-Button alle vorhandenen Abonnenten zur Kampagne hinzugefügt, die die Startbaustein-Bedingung erfüllen. Typisches Beispiel ist eine Kampagne für Bestandskunden. Ist die Option nicht gewählt, betritt kein vorhandener Abonnent die Kampagne, d. h. sie startet zunächst "leer".  Sobald die Kampagne aktiviert wurde, lässt sich die Option nicht mehr ändern.

  • Einfügen weiterer Abonnenten
    Damit werden nach Aktivierung der Kampagne permanent weitere Abonnenten eingefügt, wenn sie die Startbaustein-Bedingung erfüllen. Dies betrifft nicht nur neue Abonnenten, z. B. nach Import oder Newsletter-Anmeldung. Auch jede neue Interaktion eines bereits vorhanden Abonnenten führt zur erneuten Prüfung, ob dieser nun gemäß Startbaustein-Bedingung die Kampagne betreten darf (falls bisher nicht getan). Ausgelöst wird die erneute Prüfung nach jeder Änderung von Abonnentendaten (z.B. nach Import/Aktualisieren oder Profiländerung), außerdem nach jedem neuen Mailingversand an diesen Abonnenten und sobald dieser ein empfangenes Mailing öffnet oder klickt. Auch im pausierten Zustand der Kampagne werden weiterhin Abonnenten in den Startbaustein eingefügt (und dort geparkt).

    Ist die Option 'Einfügen weiterer Abonnenten' dagegen nicht aktiviert, betritt kein zusätzlicher Abonnent die laufende (oder pausierte) Kampagne, sobald diese aktiviert wurde.

    Hinweis:  Um das spätere Betreten einer Kampagne auf gänzlich neue Abonnenten zu beschränken, ergänzen Sie bitte die Zielgruppe des Startbausteins um eine zusätzliche "Bedingung anhand der Abonnentendaten". Dazu bietet sich z. B. ein von Ihnen geflegtes Anmeldedatum an, oder auch das im System bereits vorhandene 'Erstellungsdatum' des Abonnenten.

  • Entfernen nicht mehr zutreffender Abonnenten
    Damit verlassen nach Aktivierung der Kampagne alle Abonnenten die laufende (oder pausierte) Kampagne, sobald sie die Startbaustein-Bedingung nicht mehr erfüllen. Dies kann ausgelöst werden z. B. durch Import, Abmeldung eines Newsletters oder Änderung des Abonnentenprofils. Auch neue Aktivitäten wie Klicks und Öffnungen gelten als Änderung. Ist die Option nicht gewählt, verlässt kein Abonnent die laufende (oder pausierte) Kampagne.

  • Erneutes Einfügen nach Entfernen zulassen
    Damit dürfen nach Aktivierung der Kampagne auch bereits aus der Kampagne entfernte Abonnenten die laufende (oder pausierte) Kampagne erneut betreten, sobald sie die Startbaustein-Bedingung zu einem späteren Zeitpunkt wieder erfüllen. Das könnte z. B. durch erneute Änderung des Abonnentenprofils oder durch Klick auf einen bestimmten Link im Newsletter geschehen.
 

Reiter 'Struktur'

Hier setzen Sie die Bausteine Ihrer Kampagne zusammen und legen deren Ablauf fest.

Jede neu erstellte Kampagne befindet sich zunächst im Bearbeitungsmodus. Einen neuen Baustein fügen Sie per Klick auf das Plus-Symbol ein:


Anschließend wählen Sie den gewünschten Baustein (der Screenshot zeigt alle Bausteine des Kampagnenmoduls Advanced):


Um einen neuen Baustein zwischen vorhandene Bausteinen einzufügen, klicken Sie auf den grünen Pfeil des Vorgänger-Bausteins:

 
Hinweis: Sprungbaustein und Endbaustein lassen sich ausschließlich am Ende eines Kampagnenstranges einfügen, nicht zwischen zwei Bausteine.

 

 

Um Name und Eigenschaften eines Bausteins zu ändern, klicken Sie direkt auf den Baustein. Im erscheinenden Popup-Fenster geben Sie dem Baustein einen Namen, eine zusätzliche Beschreibung (optional) und legen Sie alle weiteren Baustein-Eigenschaften fest.

Der Name jedes Bausteins sollte ...

  • ... aussagekräftig sein, so dass auch ein Dritter den grundsätzlichen Ablauf versteht. Und Sie selbst, wenn Sie die Kampagne Monate später evtl. verändern möchten.
  • ... eindeutig sein. Nur so lassen sich später die Ereignisse im Kampagen-Protokoll eindeutig filtern, wenn Sie nach einem bestimmten Ablauf suchen.

 

Folgende Bausteine stehen im Modul 'Kampagne Basic' zur Verfügung:

 

  Der Startbaustein steht am Anfang jeder Kampagne. Er entscheidet, welche Abonnenten die Kampagne betreten (Bedingung trifft zu) und später eventuell wieder verlassen(Bedingung trifft nicht mehr zu).

Die Bedingung dafür ist die im Startbaustein eingestellte Abonnentenliste und Zielgruppe (beides ist optional). Sobald die Kampagne aktiviert ist, wird im Abstand weniger Minuten regelmäßig geprüft, welche Abonnenten die Startbaustein-Bedingung momentan erfüllen (rein damit!) oder nicht mehr erfüllen (raus damit!). Ob diese Abonnenten die Kampagne tatsächlich betreten oder verlassen, legen Sie über die Optionen im Reiter 'Grundeinstellungen' fest.

 

  Der Versandbaustein versendet ein Mailing, wahlweise als E-Mail, SMS, Fax oder Postkarte.

Hier können Mailings nur dann ausgewählt werden, wenn Sie den Typ 'Kampagnen-Mail' besitzen ('Erweiterte Einstellungen' des Mailings) und 'aktiviert' sind (Mailing-Reiter 'Versand').

Um bei laufender Kampagne den Inhalt eines Mailings zu ändern, muss es zunächst 'deaktiviert' werden. Sobald Sie es nach der Bearbeitung wieder 'reaktivieren', werden alle in der Versandpause aufgelaufenen Mails nachversendet. Ähnliches gilt für die Änderung des E-Mail-Templates einer Kampagnen-Mail. Damit die Änderung wirksam wird, muss die Kampagnen-Mail kurz deaktiviert und wieder reaktiviert werden.

 

  Im Wartebaustein stellen Sie ein, wie lange (Zeitraum) oder bis wann (Zeitpunkt) der Abonnent warten soll, bevor er den nächsten Baustein betritt.

Vier verschiedene Wartemodi stehen zur Verfügung:
  • Fester Zeitraum: Hier lässt sich eine Wartedauer einstellen, von Minuten bis hin zu Jahren. Typische Anwendung ist eine Seminar-Reihe, in der mehrere Mailings in festem zeitlichen Abstand verschickt werden.
  • Fester Zeitpunkt: Als Zeitpunkt lässt sich jede Kombination aus Datum, Wochentag und Uhrzeit wählen. Damit der Abonnent z. B. jeden Dienstag um 10 Uhr den Wartebaustein verlässt, stellen Sie Wochentag auf Dienstag, Uhrzeit auf 10 Uhr, und belassen Tag, Monat und Jahr in der Standardeinstellung 'beliebig'. Die Bedingungen sind UND-verknüpft, d. h. der Wartebaustein wird nur verlassen, wenn alle Bedingungen gemeinsam zutreffen.

    Der 'feste Zeitpunkt' gilt sicherheitshalber noch bis zu 15 Minuten später als erfüllt. Alle später eintreffenden Abonnenten bleiben im Wartebaustein, bis die "verpasste" Bedingung eventuell in Zukunft noch einmal zutrifft.
  • Nächstes passendes Datum aus Profil: Das typische "warten bis Geburtstag". Hier bestimmt der Wert im Datumsfeld jedes Abonnenten ganz individuell, wie lange gewartet wird. Die Bedingung gilt den gesamten Tag als erfüllt, beginnend ab der im Baustein eingestellten Uhrzeit. Optional lässt sich zum Datum des Abonnenten noch eine Verschiebung addieren oder subtrahieren. Damit verschicken Sie beispielsweise Informationen zur Anreise schon 5 Tage vor dem vom Abonnenten gewählten Anreisedatum.
  • Kein Warten: Der Wartebaustein wird sofort durchlaufen, als wäre er gar nicht vorhanden. Das kann sinnvoll sein, um beispielsweise nach einer ungeplanten Verspätung die zu lange wartenden Abonnenten zunächst ohne Verzögerung zu beschicken.

 

  Der Sprungbaustein steht am Ende der Kampagne, wenn der Abonnent wieder zurück zu einem anderen Baustein springen soll.

Damit lässt sich der Kampagnendurchlauf endlos wiederholen, etwa für ein jährliches Geburtstagsmailing. In dem Fall springt der Abonnent nach Versand der Glückwunsch-Mail zurück an den Anfang der Kampagne. Die Kampagne wartet jedes Jahr erneut auf das passende Datum des Geburtstages.

Falsch wäre es, den Sprungbaustein ohne zwischenliegenden Wartebaustein direkt mit einem Versandbaustein zu verbinden. In dem Fall würden die Mailings sofort in Endlosschleife versendet.

 

  Der Endbaustein steht am Ende der Kampagne, wenn kein Rücksprung zu einem anderen Baustein gewünscht ist. Damit beendet der Abonnent seinen Kampagnendurchlauf. Im Regelfall verbleibt er nun endlos lange im Endbaustein. Damit wird verhindert, dass er die Kampagne sofort wieder betritt und erneut durchläuft.

Sollte der Abonnent jedoch später seine Zielgruppenzugehörigkeit gemäß Startbausteinbedingung verlieren, verlässt er die Kampagne sofort (jeden Baustein, auch den Endbaustein). Es sei denn, Sie haben das in den 'Grundeinstellungen' verboten.

 

 

Im Modul 'Kampagne Advanced' stehen zusätzlich folgende Bausteine zur Verfügung:

 

  Der Sprungbaustein 'Advanced' erlaubt nicht nur den Sprung innerhalb der Kampagne, sondern auch zu einem beliebigen Baustein jeder anderen (bereits aktivierten) Kampagne.

Hinweis: Durch den Sprung in die andere Kampagne verlässt der Abonnent die ursprüngliche Kampagne. Er erfüllt aber nach wie vor die Startbaustein-Bedingung, passt also weiterhin zur ursprünglichen Kampagne. Und er betritt sie auch tatsächlich sofort wieder, sobald der Kampagnenmanager seine Daten neu prüft. Diese erneute Prüfung findet bei jeder Aktualisierung der Abonnentendaten statt, etwa nach einem Import  oder Mailingempfang. Wenn nach dem Sprung aus der Kampagne kein erneutes Betreten möglich sein soll, können Sie sich mit einem kleinen Trick behelfen. Fügen Sie vor dem Sprungbaustein einen Verteilerbaustein mit Abzweigung zu einem Endbaustein ein. Damit verbleibt eine Abonnenten-Kopie im Endbaustein, so dass derselbe Abonnent die Kampagne nicht erneut betreten kann.

 

 

Der Bedingungsbaustein ist eine WENN-DANN-SONST-Weiche, die einen Abonnenten entweder auf den einen oder den anderen Weg leitet.

WENN der Abonnent zur Zielgruppe gehört, die im Bedingungsbaustein eingestellt ist, DANN folgt er dem grünen Pfeil, SONST dem roten Pfeil.

Optional können Sie im Baustein eine Wartedauer auf Zielgruppenzugehörigkeit einstellen, beispielsweise um den Abonnenten nach Versand eines Kampagnenmailings 5 Tage Reaktionszeit für Öffnungen oder Klicks zu geben. Reagiert der Abonnent innerhalb dieser 5 Tage, folgt er sofort dem grünen Pfeil. Erst wenn er 5 Tage lang nicht reagiert, folgt er dem roten Pfeil.

 

  Der Limiter begrenzt die maximale Menge durchlaufender Abonnenten zu von Ihnen gewünschten Uhrzeiten und Wochentagen.

Mögliche Anwendungsfälle sind:

  • Sie geben Ihren Mitarbeitern zu üblichen Bürozeiten ausreichend Zeit, um jeden Abonnenten persönlich zurückzurufen, sobald er an einer bestimmten Stelle der Kampagne eintrifft.
  • Sie verteilen den Versand eines Kampagnenmailings zeitlich etwas, um auf zu erwartende Rückrufe planmäßiger reagieren zu können.
  • Sie begrenzen den Gutscheinversand auf eine bestimmte Anzahl pro Wochentag.


Das Verhalten lässt sich über beliebig viele Regeln steuern. Pro Regel stellen Sie ein:

  • für welche Wochentage und Uhrzeiten gilt die Regel
  • wieviele Abonnenten sollen den Baustein pro Stunde oder Tag maximal passieren

 

Treffen zeitgleich mehrere Regeln zu, gilt das Limit der strengsten Regel. Beispiel:



Im obigen Beispiel ist außerhalb der Bürozeiten (1. Regel) und am Wochenende (4. Regel) das Limit auf 0 gesetzt. In diesen Zeiträumen verlässt keiner der einlaufenden Abonnenten den Limiter-Baustein. Werktags von 8 bis 16 Uhr verlassen maximal 150 Abonnenten pro Stunde den Baustein, bis 600 Abonnenten an dem Tag erreicht sind. Alle zusätzlich einlaufenden Abonnenten warten, bis zu einem späteren Zeitpunkt wieder Kontingent frei ist. Die Reihenfolge der einlaufenden Abonnenten bleibt erhalten.

Hinweis: Bitte prüfen Sie bei laufender Kampagne hin und wieder, ob die eingestellten Limits zur Anzahl der einlaufenden Abonnenten passen.

 

  Mit dem Profilanreicherungsbaustein stehen Ihnen alle Möglichkeiten der 'Profilanreicherung' auch automatisiert im Rahmen einer Kampagne zur Verfügung.

Beispiele:
  • Halten Sie das Erreichen einer bestimmten Kampagnenstelle automatisch in den Abonnentendaten fest. Fügen Sie z. B. nach dem letzten Versandbaustein einer Seminarreihe einen Profilanreicherungsbaustein ein, der den Namen der Seminarreihe in ein Mehrfachauswahlfeld "Abgeschlossene Seminare" einträgt.
  • Bauen Sie einen Zähler für mehrfache Kampagnendurchläufe ein, um den Abonnenten bei Erreichen eines Maximalwertes in einen anderen Kampagnenstrang umzuleiten. Nutzen Sie dazu ein Abonnentenfeld vom Typ 'Ganzzahl' und erhöhen Sie dessen Wert per Profilanreicherungsbaustein bei jedem Kampagnendurchlauf um 1.

 

  Der Verteiler leitet jeden einlaufenden Abonnenten gleichzeitig in zwei verschiedene Stränge der Kampagne. Damit durchlaufen zwei Instanzen desselben Abonnenten völlig unabhängig voneinander die Kampagne.

Kampagne testen

Kampagnen sind ein mächtiges Werkzeug. Vor dem Einsatz mit echten Abonnentendaten sollte jede Kampagne ausführlich getestet werden.

Dazu bietet der Kampagnenmanager einen speziellen Testmodus. Um den Testmodus zu starten, klicken Sie ganz unten auf den Button 'Testen'.

Oben erscheint nun der zusätzliche Reiter 'Test-Empfänger', dazu gleich mehr.

Im Testmodus wird der Startbaustein außer Kraft gesetzt, d. h. kein Abonnent betritt oder verlässt automatisch die Kampagne.

Stattdessen geschieht das Einfügen und Entfernen jedes Testabonnenten einzeln und rein manuell. Wechseln Sie dafür zum Reiter 'Test-Empfänger' und klicken Sie 'Neuen Test-Empfänger einfügen'.

Wählen Sie nun per Suchfunktion einen Test-Empfänger aus einer beliebigen Liste und Zielgruppe. Sobald Sie den ersten Test-Empfänger eingefügt haben, startet der Testlauf. Der Test-Empfänger durchläuft die Kampagne, als wäre sie aktiviert.

Im Testmodus können Sie über die Option 'Wartebausteine beim Test ignorieren' den Testlauf beschleunigen. Diese Option betrifft nur Wartebausteine, nicht den Wartezeitraum von Bedingungsbausteinen. Diesen müssten Sie passend zum gewünschtem Testablauf (Bedingung erfüllt oder nicht) bei Bedarf manuell ändern. Bitte vergessen Sie jedoch nicht, vor Aktivierung der Kampagne die Bedingungsbausteine wieder auf die finalen Einstellungen zu ändern.

Kampagne aktivieren

Nack Klick auf 'Aktivieren' wird die Kampagne gestartet und führt die eingestellten Aktionen aus, wie z. B. den automatischen Versand von E-Mails. Nach Aktivierung läuft die Kampagne permanent und reagiert ständig auf geänderte Abonnentendaten.

Laufende Kampagne pausieren, bearbeiten und fortsetzen

Mit Klick auf 'Pausieren' wird der Ablauf der Kampagne pausiert und sie lässt sich wieder bearbeiten.

Im pausierten Zustand bewegen sich Abonnenten nicht mehr innerhalb der Kampagne weiter. Jedoch wird die Startbaustein-Bedingung weiterhin kontinuierlich überprüft und zutreffende Abonnenten in den Startbaustein eingefügt ("geparkt") bzw. nicht mehr zutreffende aus der Kampagne entfernt. Ist dies nicht gewünscht, deaktivieren Sie bitte die entsprechende Option 'Einfügen weiterer Abonnenten' bzw. 'Entfernen nicht mehr zutreffender Abonnenten' in den Grundeinstellungen der Kampagne.

Vor dem Fortsetzen der Kampagne sollten Sie prüfen, ob die im Startbaustein aufgelaufene Anzahl von Abonnenten Ihren Erwartungen entspricht.

Einige Hinweise:

  • Baustein löschen: Nach Löschen eines Bausteins erscheint die Frage, ob der gesamte Pfad hinter dem Baustein gelöscht oder behalten werden soll. Wenn sich Abonnenten im zu löschenden Baustein befinden, erscheint die Frage, ob diese entfernt oder in einen anderen Baustein verschoben werden sollen. Als Ziel kann ein beliebiger Baustein der Kampagne gewählt werden.
  • Wartezeitpunkt im Wartebaustein: Ein im Wartebaustein eingestellter 'fester Zeitpunkt' wird sicherheitshalber noch bis zu 15 Minuten später als zutreffend gewertet. Wird die Kampagne jedoch erst nach diesem Zeitfenster fortgesetzt, trifft der Zeitpunkt nicht mehr zu. Die Folge ist, dass die betroffenen Abonnenten im Wartebaustein bleiben, bist die eingestellte Bedingung eventuell in Zukunft noch einmal zutrifft. Ist als Zeitpunkt 'nächstes passendes Datum aus Profil' eingestellt, gilt die Bedingung den gesamten Tag als erfüllt, auch nachdem die zusätzlich eingestellte Uhrzeit bereits vergangen ist.
  • Wartezeitraum im Wartebaustein: Auch während die Kampagne pausiert ist, läuft die Wartezeit weiter. Der Wartezeitraum eines Abonnenten bezieht sich immer auf das Betreten des Wartebausteins. Hat der Abonnent z. B. vor 7 Tagen den Wartebaustein betreten und die Kampagne wurde anschließend für 5 Tage pausiert, befindet sich der Abonnent nach Fortsetzen der Kampagne nur noch 2 Tage im Wartebaustein.

Kampagne Zurücksetzen / Beenden

Mit Klick auf 'Zurücksetzen' oder 'Beenden' wird die Ausführung der Kampagne beendet.

Der Unterschied:

  • 'Zurücksetzen' entfernt alle Abonnenten aus der Kampagne und löscht das Kampagnenprotokoll.
  • 'Beenden' friert den aktuellen Stand ein, d. h. der Zustand aller Bausteine bleibt unverändert erhalten, inkl. Kampagnenprotokoll. Kein Abonnent wird bewegt oder neu eingefügt oder entfernt.

Mit Beendigung der Kampagne kann die Kampage wieder bearbeitet und erneut aktiviert werden. Eine Fortsetzung des aktuellen Standes ist jedoch nicht möglich, dazu nutzen Sie bitte den Button 'Pausieren' statt 'Beenden'

Beispiel-Kampagne 'Basic': Jährlicher Geburtstags-Glückwunsch

Ein Beispiel für die Verwendung des Moduls 'Kampagne Basic' ist eine Geburtstags-Kampagne:

 

Im Startbaustein entscheiden Sie, welche Abonnenten die Geburtstags-Kampagne betreten sollen. Stellen Sie dazu die gewünschte Abonnentenliste und/oder Zielgruppe ein.

Der Wartebaustein soll individuell auf das Geburtsdatum jedes Abonnenten reagieren. Deshalb stellen Sie keinen festen Zeitraum oder Zeitpunkt ein, sondern wählen den Wartemodus 'Nächstes passendes Datum aus Profil' und dazu das Abonnentenfeld, welches das Geburtsdatum enthält. Stellen Sie Ihre Wunsch-Uhrzeit ein, zu der das Mailing durch Verlassen des Wartebausteins verschickt werden soll. Als zusätzliche Zeitspanne vor oder nach dem Geburtsdatum wählen Sie im Fall der Geburtstagskampagne '0 Tage', damit der Abonnent das Mailing genau zu seinem Geburtstag erhält.

Im Auswahlfeld 'ignoriere' wählen Sie die Option 'Jahr'. Würden Sie das in der Vergangenheit liegende vollständige Geburtsdatum inkl. Jahr auswerten, wäre der Zeitpunkt aktuell nie erreicht und alle Abonnenten würden im Wartebaustein festhängen. Falls Sie jedes Jahr den Inhalt des Geburtstags-Mailings ändern möchten, pausieren Sie Ihre Kampagne am Jahresanfang, wählen das neu erstelltes Mailing aus und reaktivieren die Kampagne wieder.

Im 'Versandbaustein' wählen Sie Ihr Geburtstags-Mailing aus. Damit ein Mailing per Kampagne ausgewählt und verschickt werden kann, muss es den Typ 'Kampagne' besitzen und 'aktiviert' sein.

Den 'Sprungbaustein' verbinden Sie mit dem Wartebaustein. Damit springt der Abonnent nach Versand der Geburtstags-Mail zurück an den Anfang der Kampagne, um jedes Jahr erneut auf das passende Datum seines Geburtstages zu warten.


Beispiel-Kampagne 'Advanced': Willkommensserien-Shootout!

Per Zielgruppentyp 'Zufällige Abonnentenauswahl' teilen Sie Ihre Abonnenten per Zufall in Gruppen auf und führen Sie auf verschiedenen Wegen durch eine Kampagne. Welcher Ablauf ist der Erfolgreichste? Kompakte oder ausführliche Willkommensserie, mit oder ohne Bilder? Wieviele Reminder in welchem Zeitabstand sind am effektivsten?

 

Klick auf die Grafik zeigt Gesamt-Ansicht der Kampagne

 

Ausgangspunkt: Die Liste 'Neuanmelder' enthält Abonnenten, die sich neu angemeldet haben und danach automatisch eine Willkommensserie durchlaufen sollen.

Dabei werden Sie per Zufall in 4 Gruppen aufgeteilt, die ungefähr gleich groß sind:

  • Gruppe 1 erhält kein Willkommensmailing. Der Extremfall als Gegentest.
  • Gruppe 2 erhält die kompakte Willkommens-Variante, d. h. nur ein einziges Mailing.
  • Gruppe 3 erhält eine Text-orientierte Willkommensserie, die aus zwei Mailings im Abstand von 3 Tagen besteht.
  • Gruppe 4 erhält eine Grafik-orientierte Willkommensserie, ebenfalls zweiteilig mit 3 Tagen Abstand.

In jedem der 4 Wege sitzt ein Anreicherungsbaustein 'Log-Eintrag', der die Nummer des durchlaufenen Weges in ein Abonnentenfeld (z. B. 'Willkommens-Gruppe') einträgt. Damit lassen sich die Abonnenten später jederzeit nach den 4 Gruppen filtern, selbst unabhängig von den ursprünglichen Zufalls-Zielgruppen.

Nach Abschluss der Kampagne lässt sich in den ersten Folgemailings prüfen, in welcher der 4 Gruppen die höchste Öffnungs- bzw. Klickrate erreicht wird.

 

Der Ablauf im Detail:

  • Jeder neue Abonnent (Liste 'Neuanmelder') betritt die Kampagne.
  • Der erste Bedingungsbaustein 'Zufalls-Gruppe 1 von 4' enthält eine Zielgruppe mit 25%iger Auswahl-Wahrscheinlichkeit, d. h. ungefähr 25% der Abonnenten folgen dem grünen Pfeil zu Variante 1.
  • Die übrigen rund 75% erfüllen die Bedingung nicht und folgen dem roten Pfeil zum Bedingungsbaustein der 'Zufalls-Gruppe 2 von 4'. Da hier nur 75% statt 100% der ursprünglichen Abonnenten ankommen, muss der Bedingungsbaustein für Gruppe 2 auf 1/3 bzw. 33.33% filtern, um ungefähr dieselbe Gruppengröße zu erreichen (3/4 * 1/3 = 1/4).
  • Den Bedingungsbaustein der 'Zufalls-Gruppe 3 von 4' erreicht nur noch rund die Hälfte der ursprünglichen Abonnenten. Das heißt, man erreicht ein weiteres Viertel aller Abonnenten durch Filterung auf 50% Wahrscheinlichkeit (1/2 * 1/2 = 1/4).
  • Alle restlichen Abonnenten fallen automatisch in die 4. Gruppe.
  • Am Ende der Kampagne werden die 4 Wege zusammengeführt, indem alle Abonnenten der oberen Wege gemeinsam zum Anreicherungsbaustein 'Liste ändern' springen.
  • Der Anreicherungsbaustein 'Liste ändern' ändert die Liste der Abonnenten von 'Neuanmelder' zu 'Bestandskunden'. Damit erfüllen sie die Startbaustein-Bedingung nicht mehr und verlassen die Kampagne. Ab sofort erhalten sie das reguläre Newsletter, welches an die Liste 'Bestandskunden' verschickt wird.

 

Hinweise:

  • Die Gruppen-Aufteilung im obigen Kampagnen-Beispiel funktioniert nur, wenn die 2. und 3. Zufalls-Zielgruppe neu angelegt wird und nicht als Kopie der ersten Zielgruppe entstanden ist. Sollten Sie unsicher sein, klicken Sie in der 2. und 3. Zielgruppe einmalig auf 'Abonnenten neu verteilen'. Damit stellen Sie sicher, dass jede der Zufallszielgruppen einen anderen Verteilschlüssel bzw. Zufallsauswahl an Abonnenten benutzt.
  • Bei Verwendung der Zufalls-Zielgruppe ist immer mit einer gewissen Abweichung der Gruppengröße zu rechnen, insbesondere wenn nur wenige Abonnenten aufgeteilt werden. Das Verhalten ähnelt weniger der exakten Gruppen-Aufteilung beim 'A/B-Test', sondern eher der Wahrscheinlichkeit beim klassischen Würfeln. Es gibt keine Garantie, dass bei 10 Würfen genau fünf Zahlen der oberen und fünf Zahlen der unteren Hälfte gewürfelt werden.
  • Der obige Kampagnen-Ablauf sorgt durch die 3 aufeinanderfolgenden Bedingungsbausteine automatisch dafür, dass sich die 3 Zufalls-Zielgruppen gegenseitig ausschließen. Die Zielgruppen allein leisten das nicht! Möchten Sie die identische Zielgruppen-Aufteilung auch außerhalb der Kampagne verwenden, dann müssen die jeweils vorhergehenden Zielgruppen per Zusatzbedingung "UND nicht in Zielgruppe x enthalten" ausgeschlossen werden. Das heißt, Abonnenten der 2. Zielgruppe dürfen nicht in Zielgruppe 1 enthalten sein. Abonnenten der 3. Zielgruppe dürfen nicht in Zielgruppe 1 und nicht in Zielgruppe 2 enthalten sein. Für die Abonnenten der 4. Gruppe wäre eine extra Zielgruppe anzulegen, die alle Abonnenten der anderen 3 Zielgruppen ausschließt.

Beispiel-Kampagne 'Advanced': Warenkorb-Abbrecher anschreiben

Immer wieder kommt es bei Anbietern von Online-Shops vor, dass Kunden zwar Artikel in ihren Warenkorb legen, die Bestellung jedoch nicht abgesenden. In diesem Fall sollte der Anbieter daran interessiert sein, diese Kunden durch spezielle Angebote und Aktionen doch noch zu einem Kauf zu verführen. Eine Mailing-Kampagne speziell für Warenkorb-Abbrecher kann dabei sehr nützlich sein.

Die Kennzeichnung als Warenkorb-Abbrecher muss dabei der Online-Shop liefern. Das kann durch ein entsprechendes Abonnentenfeld (z.B. eine Checkbox) realisiert werden. Alle weiteren Aufgaben übernimmt automatisiert die Kampagne. Bitte beachten Sie, dass zu diesem Zweck in den 'Grundeinstellungen' der Kampagne die Einstellung 'Entfernen nicht mehr zutreffender Abonnenten' angewählt sein muss, um die Besteller sofort aus der Kampagne zu entfernen. Ebenso muss die Einstellung 'Einfügen weiterer Abonnenten' angewählt werden, um das Einfügen neu erfasster Abonnenten zu ermöglichen.

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel für so eine Kampagne. Die Warenkorb-Abbrecher erhalten zuerst einen Gutschein, um sie doch noch zum Kauf der schon gewählten Artikel zu bewegen. Wenn auch das keinen Erfolg hat, werden sie in einem weiteren Mailing und über weitere Artikel aus dem Sortiment informiert, die vielleicht auch interessant sein könnten.



Der Ablauf im Detail:

  • Im Startbaustein werden alle Abonnenten gesammelt, die vom Shop als 'Warenkorb-Abbrecher' gekennzeichnet wurden. Abonnenten, die sich bereits in der Kampagne befinden, werden dabei ausgeschlossen.
  • Der zweite Baustein ist ein Wartebaustein mit einer Wartezeit von z.B. 5 Tagen. Das heißt, die Abonnenten bleiben 5 Tage im Baustein und warten. Während der Wartezeit wird permanent geprüft, ob das Merkmal 'Warenkorb-Abbrecher' durch eine Bestellung bereits entfernt wurde. Wenn das der Fall ist, ist der Kampagnen-Durchlauf für den Abonnenten beendet, da er der Bedingung des Startbausteins nicht mehr entspricht.
  • Die anderen Abonnenten erhalten im nächsten Schritt ein Mailing, das an die "vergessenen" Warenkorb-Artikel erinnert. Für einen zusätzlichen Kaufanreiz kann dabei z.B. ein Gutschein sorgen, der in dem Mailing enthalten ist.
  • Wie bereits der zweite Baustein ist auch der nun folgende ein Wartebaustein, diesmal mit einer Wartezeit von z.B. 10 Tagen. Die Abonnenten bleiben damit 10 Tage im Baustein. Wärend der Wartezeit prüft der Baustein wieder, ob das Merkmal Warenkorb-Abbrecher durch eine Bestellung bereits entfernt wurde. Wie bereits im anderen Wartebaustein, ist der Kampagnen-Durchlauf für alle nicht mehr zutreffenden sofort Abonnenten beendet.
  • Alle übrigen Kampagnen-Teilnehmer erhalten nun eine Infomail, die ihnen das restliche Sortiment des Shops näher bringen soll.
  • Anschließend wird das Merkmal Warenkorb-Abbrecher entfernt, damit der Abonnent nach Durchlaufen der Kampagne nicht direkt wieder in den Startbaustein einläuft. So erhält er erst dann wieder eine Erinnerung an seinen Warenkorb, wenn die Shop-Software das Merkmal 'Warenkorb-Abbrecher' wieder aktiviert.

Beispiel-Kampagne 'Advanced': Messe-Teilnahme bewerben

Messen und Seminare werden im Normalfall schon über Monate im Voraus geplant und organisiert. Mit der nachfolgenden Kampagne können Sie die Werbe- und Infomailings für Ihre Messe bereits im Vorfeld organisieren und schonen somit Ihre Reccourcen kurz vor Messebeginn. Durch die Abwicklung über eine Kampagne haben Sie auch eine bessere die Übersicht über den zeitlichen Ablauf der einzelnen Versendungen. Außerdem erhalten Sie so abschließend auch einen Überblick darüber, welcher Teil Ihrer Werbeaktion am erfolgreichsten war. Bitte beachten Sie, dass zu diesem Zweck in den 'Grundeinstellungen' der Kampagne die Einstellung 'Entfernen nicht mehr zutreffender Abonnenten' deaktiviert sein muss.

Außerdem muss die Einstellung 'Einfügen weiterer Abonnenten' angewählt werden, um das Einfügen neu erfasster Abonnenten zu ermöglichen. Bitte vergessen Sie allerdings dabei nicht, die Kampagne rechtzeitig zu Beginn Ihrer Messe wieder zu deaktivieren.

Wenn Sie die Anmeldung zur Messe-Teilnahme mithilfe eines Anmelde-Setups direkt in mailingwork umsetzen, kann dabei bereits ein entsprechendes Merkmal mitgegeben werden bzw. der Abonnent in eine bestimme Liste einlaufen. Soll ein externes Programm dafür genutzt werden, müsste die Kennzeichnung durch das genutzte Anmeldeformular oder durch eine regelmäßige Aktualisierung der Abonnenten per Import erfolgen.

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel für so eine Kampagne. Die Kampagne ist für einen einmaligen Durchlauf gedacht. Das heißt, jeder Abonnent kann die Kampagne maximal einmal betreten. Im Kampagnenverlauf erhalten die Abonnenten, die sich noch nicht zur Messe angemeldet haben, zuerst einen motivierenden Gutschein. Wenn dann noch keine Buchung erfolgt, werden sie in einem Folgemailing über weitere Veranstaltungen informiert, die vielleicht auch interessant für sie sein könnten.



Der Ablauf im Detail:

  • Im Startbaustein werden alle Abonnenten gesammelt, die noch nicht in die Besteller-Liste eingelaufen sind. Abonnenten, die sich bereits in der Kampagne befinden, werden dabei ausgeschlossen. Das heißt, kein Abonnent kann die Kampagne mehrmals gleichzeitig durchlaufen.
  • Der zweite Baustein ist ein Bedingungsbaustein mit einer Wartezeit von z.B. 5 Tagen. Das heißt, die Abonnenten bleiben 5 Tage im Baustein und warten. Am Ende der Wartezeit prüft der Baustein, ob der Abonnent durch eine Bestellung bereits die Besteller-Liste eingelaufen ist. Wenn das der Fall ist, ist der Kampagnen-Durchlauf für den Abonnenten beendet und er läuft in den Endebaustein 'Besteller' ein.
  • Die anderen Abonnenten erhalten im nächsten Schritt ein Mailing, das an "vergessene" Veranstaltung erinnert. Ein im Mailing enthaltener Gutschein erhöht dabei die Chance einer Buchung.
  • Wie bereits der zweite Baustein ist auch der nun folgende ein Bedingungsbaustein mit einer Wartezeit von z.B. 10 Tagen. Die Abonnenten bleiben damit 10 Tage im Baustein. Am Ende der Wartezeit prüft der Baustein wieder, ob der Abonnent durch eine Buchung bereits in der Besteller-Liste enthalten ist. Ist das der Fall, ist der Kampagnen-Durchlauf für den Abonnenten ebenfalls beendet und er läuft in den Endebaustein 'Besteller mit Gutschein' ein.
  • Alle übrigen Kampagnen-Teilnehmer erhalten nun eine Infomail, die ihnen verschiedene weitere Veranstaltungen näher bringen soll. Sie sind anschließend im Endebaustein 'Nicht-Besteller' zu finden.
Tags: