de en

Abonnenten: Zielgruppen

Mit Zielgruppen filtern Sie Ihre Abonnentenlisten nach bestimmten Merkmalen, wie z. B. Abteilung, Sprache oder Interesse. Auch das bisherige Klickverhalten lässt sich auswerten, so dass Sie zukünftig Ihre Abonnenten immer gezielter anschreiben.

Zielgruppen reagieren automatisch auf veränderte Abonnentendaten. Sie lassen sich jederzeit löschen oder in der Definition ändern, ohne dass sich deshalb die Abonnentenlisten oder Abonnentendaten ändern.

Die Übersicht zeigt alle vorhandenen Zielgruppen Ihres Accounts.

Per Klick auf das kleine Taschenrechner-Symbol berechnen Sie die Abonnenten-Anzahl der jeweiligen Zielgruppe für alle Abonnentenlisten. Welche Abonnenten zur Zielgruppe gehören, sehen Sie nach Klick auf 'Abonnenten' in der Spalte 'Schnell-Links'.

Möchten Sie die Berechnung auf bestimmte Abonnentenlisten beschränken, klicken Sie auf das Bearbeiten-Symbol der Zielgruppe und wechseln Sie zum Reiter 'Berechnung'. Dort können Sie die gewünschten Abonnentenlisten zur Berechnung markieren. Selbstverständlich können Sie auch direkt in der Zielgruppe eine bestimmte Listenzugehörigkeit definieren.

Auf der rechten Seite finden Sie unter 'Aktionen' die Symbole zum bearbeiten, Ordner öffnen, sperren, kopieren und löschen der Zielgruppe.

Neue Zielgruppe anlegen und berechnen

 

 

 

 

Klicken Sie oben rechts auf 'Neue Zielgruppe' und geben Sie Name und Beschreibung (optional) der gewünschten Zielgruppe ein.

Wechseln Sie anschließend vom Reiter 'Grundeinstellungen' zu 'Definition'.

Reiter 'Definition'

Hier legen Sie die Bedingung(en) Ihrer Zielgruppe fest, z. B. Anrede = "Herr". Wählen Sie den gewünschten Bedingungstyp und klicken Sie 'Weiter'.

Die Details der verschiedenen Bedingungstypen finden Sie im nächsten Abschnitt.

Speichern Sie die Einstellungen Ihrer Zielgruppe ('Fertigstellen') oder legen Sie gleich die nächste Bedingung fest ('Weitere anlegen'). Selbstverständlich lässt sich jede Zielgruppe auch nachträglich bearbeiten.

Die Bedingungen verschiedener Zielgruppen-Typen lassen sich per UND bzw. ODER kombinieren. Zusätzlich erlauben Bedingungs-Blöcke die Verschachtelung von UND bzw. ODER-Logik.

Um die Abonnenten der Zielgruppe anzuzeigen, klicken Sie oben rechts auf den Button 'Abonnenten anzeigen'.

Reiter 'Berechnung'

Per Klick auf das Taschenrechner-Symbol berechnen Sie die Anzahl der Abonnenten Ihrer Zielgruppe.

Wählen Sie zunächst die gewünschten Abonnentenlisten aus, für deren Abonnenten die Berechnung stattfinden soll.

Im unteren Bereich lässt sich die Berechnung per Klick auf das jeweilige Taschenrechner-Symbol noch feiner beschränken, und zwar für eine einzelne Bedingung oder einen einzelnen Bedingungs-Block.

Zielgruppen-Typen im Detail

In den folgenden Abschnitten stellen wir Ihnen die verschiedenen Zielgruppentypen vor.

Bedingung anhand der Abonnentendaten

Der am häufigsten verwendete Zielgruppentyp ist die Filterung nach Abonnentenfeldern, wie z. B. Anrede, Abteilung oder Sprache. In Ihrem Account finden Sie die Beispiel-Zielgruppe 'Männer':

Hier sind alle Abonnenten enthalten, deren Anrede 'Herr' ist und deren Feld 'Nachname' nicht leer ist. Die beiden Bedingungen sind mit UND verknüpft, d. h. sie müssen gemeinsam zutreffen, damit ein Abonnent dieser Zielgruppe entspricht.

Genau diese Zielgruppe wird übrigens als männliche Variante im Anrede-'Personalisierungshelfer' benutzt, um nur namentlich bekannte Abonnenten in der Form "Sehr geehrter Herr Müller" anzusprechen. Fehlt die Anrede oder der Nachname, wird auf "Sehr geehrte Damen und Herren" ausgewichen.

Bedingung anhand Blacklist bzw. Zurückgehaltener Adressen

Abonnenten, deren E-Mail-Adresse auf einer Blacklist oder der Liste der zurückgehaltenen Adressen steht, werden automatisch vom Versand ausgeschlossen. Dieselben* Abonnenten lassen sich per Zielgruppe filtern, etwa um sie beim Export Ihrer Abonnentendaten ebenfalls auszuschließen. Die kombinierte Zielgruppe sieht wie folgt aus:

Alternativ können Sie Ihre Abonnentenlisten per Blacklistabgleich bereinigen. Damit löschen Sie Abonnenten aus Ihren Abonnentenlisten, deren E-Mail-Adresse auf einer Blacklist steht.

*Hinweis: Der Zielgruppentyp 'Blacklist' betrachtet ausschließlich die Blacklist Ihres eigenen Accounts. Der Versand berücksichtigt zusätzlich auch übergeordnete Blacklists.

Bedingung anhand der Listenzugehörigkeit

Damit filtern Sie, welche Abonnenten zu einer oder mehreren Abonnentenlisten gehören.

  • In Liste enthalten: Ergibt alle Abonnenten, die in der gewählten Liste enthalten sind.
  • Nicht in Liste enthalten: Ergibt alle Abonnenten, die nicht in der gewählten Liste enthalten sind.

Wie bei allen Zielgruppentypen lassen sich mehrere Bedingungen per UND bzw. ODER verknüpfen. Im folgenden Beispiel ergibt die Zielgruppe alle Abonennten, die in beiden Listen vorhanden sind:



Bedingung anhand des Klickverhaltens

Empfänger eines Ihrer Mailings, die einen ausgewählten Link geklickt bzw. nicht geklickt haben, separieren Sie anhand dieses Typs.


Bedingung anhand des Öffnungsverhaltens

Erstellen Sie Bedingungen anhand des Öffnungsverhaltens der Empfänger in einem bestimmten Mailing.


Bedingung anhand des Bounceverhaltens

Damit legen Sie Bedingungen anhand der Zustellungen oder Nichtzustellungen eines bestimmten Mailings an.


Bedingung anhand des Empfangens (erhalten)

Diese Bedingung entscheidet, ob jemand ein bestimmtes Mailing empfangen hat oder nicht. Das Mailing gilt als empfangen, wenn der E-Mail-Server des Abonnenten eine positive Rückmeldung erteilt hat. Im Schritt nach dem Empfang ist es dennoch möglich, dass das Mailing beim Empfänger in einem Spamordner landet.


Bedingung anhand des Empfängers

Diese Bedingung entscheidet, ob ein Abonnent als Empfänger eines bestimmten Mailings vorgesehen war oder nicht. Das bedeutet, dass er in einer Abonnentenliste bzw. Zielgruppe für ein bestimmtes Mailing steht, welches versandt wurde. Im Unterschied zur letztgenannten Bedingung wird der tatsächliche Empfang jedoch nicht geprüft. Es sind auch alle Empfänger enthalten, die das Mailing z. B. aufgrund von Bounces, Blacklists oder serversseitigen Spamfiltern nicht empfangen haben.


Bedingung anhand der Umfrageteilnahme

Mit dieser Bedingung filtern Sie, welche Abonnenten an einer bestimmten Umfrage teilgenommen haben. Dabei lässt sich unterscheiden, ob der Abonnent die Umfrage lediglich geöffnet hat (Umfragelink geklickt), oder ob er sie tatsächlich beantwortet und abgeschlossen hat.

 

 

 

 


Die vier möglichen Optionen:

  • Umfrage geöffnet: Der Abonnent hat den Umfragelink geklickt.
  • Umfrage nicht geöffnet: Der Abonnent hat den Umfragelink nicht geklickt.
  • Umfrage abgeschlossen: Der Abonnent hat die Umfrage vollständig durchlaufen und auf der letzten Umfrageseite den 'Absenden'-Button geklickt.
  • Umfrage geöffnet, aber nicht abgeschlossen: Der Abonnent hat den Umfragelink geklickt, dann aber die Umfrage nicht abgesendet. Eventuell hat er während der Umfrage die Geduld verloren.

Zur Prüfung der Umfrageteilnahme genügt in der Regel eine einzige Zielgruppenbedingung.

Möchten Sie die zuvor angeschriebenen "teilnahmslosen" Abonnenten noch einmal um Umfrageteilnahme bitten, kombinieren Sie zwei Bedingungen per ODER:

Zusätzlich zur Umfragetelnahme lassen sich auch konkrete Antworten prüfen, wenn beim Erstellen der Frage ein Abonnentenfeld ausgewählt wurde, in das die Antwort automatisch eingetragen wird.


Bedingung anhand der Zielgruppenzugehörigkeit

Ein Abonnent kann einer Zielgruppe zugeordnet sein oder nicht. Damit können Sie eine Zielgruppe anlegen, die von einer weiteren Zielgruppenzugehörigkeit abhängig ist.


Bedingung anhand eines Interesses

Erstellen Sie eine Bedingung anhand des Interesses von Abonnenten. Der Punktwert des aktuellen Interesses hängt davon ab, welche Interessenlinks der Abonnent geklickt hat und wie lange diese Klicks zurückliegen. Mögliche Bedingungen sind:

  • interessiert an: trifft zu, wenn Interesse > 0 ist
  • nicht interessiert an: trifft zu, wenn Interesse = 0 ist
  • größer als: trifft zu, wenn Interesse größer als ein einzugebender Wert ist
  • kleiner als: trifft zu, wenn Interesse kleiner als ein einzugebender Wert ist
  • am größten: ermittelt unter allen Interessen den größten Wert (der auch bei mehreren Interessen in gleicher Größe vorhanden sein kann), enthält das gewählte Interesses diesen Wert, trifft die Bedingung zu


Bedingung anhand von Weiterempfehlen

Erstellen Sie eine Bedingung anhand von Weiterempfehlungen eines Newsletters.

Bedingung anhand Zufallsauswahl von Abonnenten

In dieser Zielgruppe wählen Sie Abonnenten mit einer einstellbaren Wahrscheinlichkeit (0 bis 100%) zufällig aus.

Während die Funktion 'A/B-Test' auf direktem Weg den Vergleich von Mailingvarianten automatisiert, dient die Zufalls-Zielgruppe als Basis für Vergleichstests aller Art, vor allem in Kampagnen.

Drei Anwendungs-Beispiele:

  • Profilanreicherung: Ändern Sie ein Abonnentenfeld bei einem zufällig ausgewählten Teil Ihrer Abonnenten.
  • Kampagne Basic: Stellen Sie im Startbaustein Ihrer Willkommens-Kampagne eine Zielgruppe mit 50% Wahrscheinlichkeit ein. Führen Sie ungefähr (siehe Hinweis) die Hälfte Ihrer Neuanmelder durch die Kampagne. Erhöht der Kampagnendurchlauf deren anschließendes Engagement gegenüber der anderen Hälfte?
  • Kampagne Advanced: Nutzen Sie mehrere Zufalls-Zielgruppen in Bedingungsbausteinen, um die Wirkung verschiedener Kampagnenwege zu vergleichen (siehe Beispiel 'Willkommensserien-Shootout!'). Welcher Ablauf ist der Erfolgreichste? Kompakte oder ausführliche Serie, mit oder ohne Bilder? Wieviele Reminder in welchem Zeitabstand sind am effektivsten?

Auswahl-Wahrscheinlichkeit in Prozent

Geben Sie einen Prozentwert zwischen 0 und 100% ein. Mit dieser Wahrscheinlichkeit gehört ein Abonnent zur Zielgruppe. Beispielsweise bewirkt ein Wert von 25%, dass ungefähr (siehe Hinweis) ein Viertel aller Abonnenten zur Zielgruppe gehören.

Dazu verteilt mailingwork alle Abonnenten auf einem Zahlenstrahl zwischen 0 und 100%. Bei 10 "bunten" Abonnenten könnte eine Variante so aussehen:

Den Verteilungsschlüssel wählt mailingwork aus über 4 Milliarden Möglichkeiten zufällig aus, sobald die Zielgruppe neu angelegt wird. Der Verteilungsschlüssel wird dauerhaft gespeichert und bestimmt ab sofort, auf welcher Position jeder Abonnent landet (auch zukünftige Neuanmelder). Die Zielgruppen-Zugehörigkeit vorhandener Abonnenten bleibt permanent erhalten, solange Sie nicht 'Abonnenten neu verteilen' klicken.

Bei Erhöhung der Auswahl-Wahrscheinlichkeit von 25% auf 50% passiert Folgendes:

Es wird nicht "neu gewürfelt", der gelbe und der orange Abonnent gehören weiterhin zur Zielgruppe. Die Auswahl hat sich lediglich vergrößert, so dass 3 weitere Abonnenten dazugehören.

 

Hinweise:

  • Bei Verwendung der Zufalls-Zielgruppe ist immer mit einer gewissen Abweichung der Gruppengröße zu rechnen, insbesondere wenn nur wenige Abonnenten aufgeteilt werden. Das Verhalten ähnelt weniger der exakten Gruppen-Aufteilung beim 'A/B-Test', sondern eher der Wahrscheinlichkeit beim klassischen Würfeln. Es gibt keine Garantie, dass bei 10 Würfen genau fünf Zahlen der oberen und fünf Zahlen der unteren Hälfte gewürfelt werden.
  • Kopieren Sie in der Zielgruppenübersicht eine Zufalls-Zielgruppe, enthält die Kopie exakt dieselben Abonnenten. Ist das nicht gewünscht, klicken Sie in der Kopie auf 'Abonnenten neu verteilen'.

Abonnenten neu verteilen

Per Klick auf 'Abonnenten neu verteilen' und anschließendem Klick auf den 'Ändern'-Button können Sie jederzeit "neu würfeln", um eine andere Verteilungsvariante zu erstellen:

Insbesondere nach dem Kopieren einer vorhandenen Zielgruppe kann das sinnvoll sein, wenn die identischen Abonnenten in Original und Kopie nicht gewünscht sind.

 

Tags: